Mein erster Deutsch Beitrag (wow)

So… wir sind hier. Ich kann nicht (mich) glauben, dass ich nun ein Deutsch Beitrag schreiben werde. Es scheint unmöglich, aber ich hoffe, dass es verständlich ist. Viel Glück lesen!

Beschreibung: Eine Frau und ihre Retter. Was passiert dann?

Alle Leute muss sterben. Das ist die Wahrheit. Als ich ein Kind war, glaubte ich das nicht. Denn… warum könnte man jetzt aufhören? Ich heiße Laila, und dies ist mein Geschichte. Ich bin in Paris geboren, aber ich kann nicht französisch. Es scheint lächerlich. Es war 2013 und ich war allein.

Das Internet war hier, bestimmt, aber in meinem Gedanken hatte ich nie mehr allein fühlen. So viele Leute existiert und ich kenne so kleine darüber, Arbeit, verschiedenen Kulturen. Wir leben in eine Welt, aber es gibt viele Welten innerhalb.

Laila, ja. Das ist meine Name. Ich weiß nicht wer meine Eltern waren, oder warum sie mich verlassen. Ich mag nicht gern daran denken. Ich wohne auf den Straße, und meine Freunden sind Fremde. Sie wissen mich nicht, aber manchmal geben sie mir Geld. Und ich bin dankbar. Wirklich. Ich bin.

Heute sah ich Monstren. Well, nicht mehr dann die übliche. Kleine Ohren, und große Augen. Sie schauen bei mir, bis ich kleine fühle. Das nimmt nicht so viel Zeit. Ich fühle immer klein und die Monstren wissen das. Sie kommen zu meinem Zimmer unten der Brücke. Ich fühle mir sterben. Langsam verrottet.

Was ist das?

Ich sah Leute, ich sah jemand! Ein Mann, er hat blauen Augen. Er lächelt mich an, und er nimmt meine Hände. Eine kleine Stimme in meinem Kopf schimpft mich, wie schmutzig bist du! Ich schaut bei der Boden, verlegen. Aber der Mann heft mein Kinn.

“Hallo” er spricht langsam, als ob er denkt, dass ich ihm nicht verstehen kann.

“Hallo” ich sage. Augen weit öffnen.

“Du kannst… du kannst sprechen?” er scheint überraschend.

“Ja” ich sage, “Überraschenderweise kann ich sprechen, warum ist das so kompliziert zu verstehen?”

“Kein Grund” er sagt ausweichend.

Ich beobachte ihn schnell. Dies Mann rettete mich, aber er denkt, dass ich dumm war. Sollte ich beleidigt sein? Vielleicht…

“Tut mir leid” er sagt endlich, “Ich weiß nur ein bisschen darüber, du”.

“Warum retten mich dann?” ich frage, “Ich bin nur ein StraßeWohner”

Er scheint beleidigt. “Nein” sagt er mit Zwang. “Du weißt das nicht, aber Dinge werde ändern”

Ich bin verwirrt. Ich öffne mein Mund, aber er sagt wieder.

“Wir müssen gehen, es ist nicht sicher hier.”

“Was?” nun bin ich sehr verwirrt. Erste rettete dies Mann mich. Dann sagt er, dass ich wichtig bin. Nun bin ich nicht sicher.

“Ich habe auf den Straße für viele Jahren gewohnt, es ist sicher”

“No, nein. Du versteht mich nicht. Es gibt jemand für dich kommen.”

Ich habe Angst. Ich habe keine Optionen, sondern dies Mann folgen. Ohne zu viel Angst zu haben, folge ich ihn. Unsere Hände sind verbinden, und wir hören ein Gewehr hinter uns.

“Geh” er sagt schnell. Er steckt mich um der Ecke. Stille. Plötzlich höre ich Männer. Sie laufen und sie schreien Dinge bei einander. Ein lauter Mann befehlt “Halt”.

Stille. wieder. Ich versucht zu hören, aber ich kann es vorstellen. Männer stehen und sie schauen bei der Mann, der mich rettet.

“Wo ist sie?” Der lauter Mann befehlt, es ist keine Frage, sondern eine Befehl.

“Nicht hier” er sagt, “Sie ist schön mit ihnen.”

“Lügen. Alle Lügen” schreit ein

“Wir werden sehen” er ruhig, sagt.

Stille.

Für viele Minuten stehe ich da, dann schaue ich um der Ecke.

Nichts. Es gibt nichts da. Vielleicht muss alle Leute sterben. Ich hoffe mein Retter sicher sein. Was habe ich lernen: allein ist sicher.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s